Bürger-
initiativen
Themen

Veranstaltungen
Termine

Meinung
Forum

Downloads
Presse

Wir über uns
Aktion 21
AKTION 21

Komet-Hochhaus


Komet-Hochhaus | Dienstag, 14. Februar 2012 | (3)

Bürger kritisieren Gutachtermethoden hart

Am 13.2.2012 fand die mündliche Bauverhandlung zum geplanten Komet Hochhausprojekt statt. Sie dauerte gute fünf Stunden, ohne Unterbrechung.

Etwa die Hälfte der Anrainer mit Parteistellung haben schriftliche und/oder mündliche Einwendungen gegen das Bauvorhaben eingebracht. [ weiter ... ]

"Die Bauverhandlung für das geplante Komet-Großprojekt mit EKZ in Meidling ist für 13.2.2012 angekündigt", lässt BI-Sprecherin Erika Mottl wissen. [ weiter ... ]

Der Spruch des Vfgh bzgl "Individualantrag" = Einspruch gegen die FW, eines der Hausbesitzer am Komet-Gelände, ist ausständig. Der Antrag wird voraussichtlich im Frühjahr 2012 behandelt. [ weiter ... ]

Komet-Hochhaus | Freitag, 6. Mai 2011 | (1)

Komet: UVP unerwünscht

UVP werden bei verschiedensten Bauvorhaben immer wieder gerne ausgespart. Beim Komet Hochhausprojekt gibt es diesbezgl. gerade ein besonderes "Lehrstück". [ weiter ... ]

Nach jahrelanger Diskussion und Unesco-Kritik plant Stadtbild-Abteilung eine Höhengrenze [ weiter ... ]

Komet-Hochhaus | Montag, 14. Februar 2011 | (3)

Daumenschrauben für die Komet-Mieter

Zermürbungstaktiken der Bauspekulanten, um doch noch an Grundstücke zu kommen. [ weiter ... ]

Bereits seit sieben Jahren stemmt sich eine Gruppe von Anrainern gegen ein großes Bauprojekt in Meidling. Es kommen schon immer wieder depressivere Phasen. Doch dann wird eine Idee geboren und die Sache läuft wieder", sagt Margarethe Carney. Die frühere Sozialpädagogin engagiert sich in der Meidlinger Bürgerinitiative Kometgründe. [ weiter ... ]

Die österreichische Feinstaubbilanz 2010

[ weiter ... ]

Komet-Hochhaus | Dienstag, 7. Dezember 2010

BI KOMET - Jahresrückblick 2010

Wir befinden uns im sechsten "Kometjahr" und im ersten Monat nach Schicker..... [ weiter ... ]

Nach den ausgiebigen Regenfällen im August in Wien stand das Grundwasser im Keller des Hauses Schönbrunner Schlossstrasse 2 fast 50cm hoch. [ weiter ... ]

Die Bürgerinitiative Komet-Gründe fordert eine BürgerInnenbefragung.
Dazu Sprecherin Erika Mottl: "Das Ergebnis soll ausschlaggebend dafür sein, ob die Stadt Wien die bereits im Besitz des Hochhaus-Bauwerbers befindlichen Grundstückteile erwirbt und einem Bauvorhaben in ortsverträglicher Dimension den Weg ebnet." [ weiter ... ]

Komet-Hochhaus | Samstag, 24. Juli 2010

TROTZ DEM!!!

Seit sechs Jahren hängt „der Komet“ über Meidlings Himmel - in Form des Stadtrats Schicker und seiner Verbündeten (Ex Innenminister Schlögl, der ehemalige Chef der MA21-Vokaun, die Bezirksvorsteherin Votava) und seiner Günstlinge (Architekt, Investoren, Betreiberholding). Nicht zu vergessen, die MA 21b. Das Programm dieser Herren und Damen für Meidling ist schlicht und einfach grauslich. [ weiter ... ]

In einer Broschüre der Gebietsbetreuung lesen wir in einem Beitrag des a.o.Univ.Prof. DI Dr. Christian Kühn, Professor der TU-Wien, Vorsitzender der Architekturstiftung Österreich (der auch das Nachwort zu Reinhard Seiß‘ „Wer baut Wien“ verfasst hat) zum Komet-Projekt: Zitat: [ weiter ... ]

Die BürgerInnenbefragung gegen die Verbauung der Marillenalm in Meidling ergab ein deutliches Nein. Die Marillenalm wird wieder in Parkschutzgebiet rückgewidmet.

Die Bürgerinitiative Komet freut sich mit, fragt sich aber nun: Warum wurde die BürgerInnenbefragung für Komet rigoros abgelehnt, während die für die Marillenalm umgehend in die Wege geleitet wurde und deren Ergebnis Berücksichtigung findet?

[ weiter ... ]

Bürgerinitiative gegen das Komethochhaus
FÜR EINE WIRKLICH INNOVATIVE ARCHITEKTUR UND EIN LEBENSWERTES WIEN SOWIE
Bürger "Rund um Schönbrunn"
Wien, 09.06.2010 [ weiter ... ]

Komet-Hochhaus | Freitag, 2. April 2010

Brand in Komet-Abbruchhaus

Am Komet Gelände brannte in der Nacht zum Freitag den 2.4. das Haus Fabriksgasse 12, welches seit bald drei Jahren der Komet Betreiber Holding HPD gehört und seither zum Abbruch steht. [ weiter ... ]

Zeitgleich mit den umstrittenen Hotel-Bauplänen und dem Parteien-Deal rund um Marillenalm und Springerpark, wird nun auch das Hochhausprojekt auf den Komet-Gründen wieder brisant. Zeitgleich und vielleicht nicht nur anscheinend nach dem Motto: „Je mehr unverschämte Bauvorhaben, desto mürber die Bevölkerung“ [ weiter ... ]

Das Baumschutzreferat der MA 42 bewilligte die Rodung des Baumbestandes auf den der Teilen des Komet-Areals, die der HPD-Holding gehören [ weiter ... ]

Unzählige Fragen bzgl. der am Komet-Gelände verbleibenden Anrainer-Liegenschaften sind offen. Eine Planung, die das Vorhandensein dieser Liegenschaften und die zukünftigen Zugänge zu diesen Häusern, berücksichtigt, ist nie präsentiert worden. [ weiter ... ]

Komet-Hochhaus | Freitag, 31. Oktober 2008

Security im Wiener Rathaus

Am 30.10.08 wurde die unselige Komet - Flächenwidmung im Wiener Rathaus mit den Stimmen von SPÖ und FPÖ beschlossen. Grüne und OVP stimmten dagegen.


Das skandalöse Verhalten der Gemeinderats - Security wirft allerdings die Frage auf: Wer und was soll hier wovor beschützt werden? [ weiter ... ]

Komet-Hochhaus-Flächenwidmung morgen im Gemeinderat.

[ weiter ... ]

Sollte der Gemeinderat – bei seiner Sitzung vom 30.Oktober - der Komet Flächenwidmung zustimmen (was leider wahrscheinlich ist), legen die beschließenden Damen und Herren der Spekulanten-Holdig einen Blankoscheck für ein Kubatur-Ausmaß von gesamt 281 000 m³ inkl. eines enorm wertsteigernden 70-Meter Hochhausturms in die Hand. Ohne Wertausgleich wohlgemerkt. Auch ohne architektonischen Anspruch – denn gebaut werden soll so dicht, wie nur irgend möglich - so, dass es sich gigantisch rechnet, für die Betreiber. [ weiter ... ]

Die Bürgerinitiative Komet-Gründe hatte eine Neuplanung des Komet Hochhausprojekts gefordert, nachdem drei Liegenschaftsbesitzer ihre am Gelände bestehenden Wohnhäuser nicht an den Bauwerber HPD-Holding verkaufen. Rechte und Wünsche der Hausbesitzer sind der Wiener Stadtplanung jedoch vollkommen egal. Nicht genug, dass die bestehenden Wohnungen durch das Hochhaus massiv entwertet werden.

[ weiter ... ]

Komet-Hochhaus | Samstag, 26. Juli 2008

Nasse Füße für Komet?

Bedenkliche Grundwassersituation im Wiental [ weiter ... ]

Weltkulturerbe Schloss Schönbrunn droht Beeinträchtigung -

Der Verein "Initiative Denkmalschutz" begrüßt die Absetzung des Komet-Projekts von der Tagesordnung des morgen stattfindenden Planungsausschusses, da wichtige Fragen in Bezug auf das UNESCO-Weltkulturerbegebiet Schloss und Park Schönbrunn bis heute nicht geklärt sind. [ weiter ... ]

Der Komet Flächenwidmungs- und Bebauungsplan sollte am 11.Juni im Planungsausschuss behandelt werden. Man beachte den Konjunktiv! [ weiter ... ]

Komet-Hochhaus | Samstag, 19. April 2008

Grundwasseraufstau

Komet-Turbulenzen Teil 12. Ist ein Hochhaus am Schwemmgrund des Wienflusses sinnvoll? Könnte der Betonblock der Tiefgarage zu Wasserschäden in umliegenden Häusern führen? [ weiter ... ]

Komet-Turbulenzen Teil 10. Die Spuren der Muttergesellschaft der Hochhausplaner führen zum Deutschland-Repräsentanten eines riesigen russischen Immobilien-Fonds.

Im letzten Text haben wir versucht, der Gründung der HPD und ihrem Firmensitz nachzugehen. Nun folgen wir der Spur, die ins Ausland führt. [ weiter ... ]

Das letzte Duell im Superleichtgewicht konnte der Stadtrat für Wohnbau, Michael FLOWER POWER Ludwig, eindeutig für sich entscheiden. [ weiter ... ]

Ohne Berücksichtigung der 756 eingegangenen Einwände gegen die Komet Flächenwidmung wurde bei der Bezirksvertretungssitzung am 14.3. mit den Stimmen von SPÖ und FPÖ die Zustimmung der Bezirksvertretung Meidling zur Komet Flächenwidmung beschlossen. [ weiter ... ]

17.2.2008

Komet-Turbulenzen Teil 9. Wer steht hinter der HPD-Holding? Und warum ist an der Firmenadresse keine Spur der Holding zu finden? [ weiter ... ]

16.2.2008

Komet-Turbulenzen Teil 8: Immer mehr aufklärungsbedürftige Details in Zusammenhang mit den Planungen eines Hochhauses auf den Kometgründen kommen ans Tageslicht [ weiter ... ]

Ein Bewohner des so genannten "2er Hauses" (Schönbrunner Schloßstrasse 2) ist vor einigen Tagen ganz unvermutet direkt vor seinem Haus auf den Komet Architekten P. Podsedensek gestossen.

Besagtes Haus steht dem Herrn Architekten sozusagen im Weg bei seiner Hochhausprojektplanung [ weiter ... ]

Komet Hochhaus Abgabe Ihrer Stellungnahme.

Sie können ihre Stellungnahme zum Flächenwidmungsplan auch Online abgeben. [ weiter ... ]

Komet-Hochhaus | Donnerstag, 31. Jänner 2008

Kometgründe - Flächenwidmungsplan

Kritische Anmerkungen und Kommentare zum Erläuterungsbericht der MA 21 B (Flächenwidmungsplan Komet) eines betroffenen Anrainers. [ weiter ... ]

Komet-Hochhaus | Donnerstag, 10. Jänner 2008

KOMET - FLÄCHENWIDMUNG

Die Komet Bürgerinitiative hätte sich gewünscht:> Einbindung der betroffenen Wohnbevölkerung VOR Planungsbeginn und Projektausschreibung>Verbindliche Mitsprachemöglichkeiten zu Bauvolumen, Bauhöhe, Nachhaltigkeit, Nutzung > Entlastende Verkehrskonzepte und unbedingte Einhaltung der Lärm- und Schadstoffgrenzwerte> Öffentliche Förderung der BürgerInnenpartizipation [ weiter ... ]

Komet-Turbulenzen Teil 7. Um den Feinstaub an der Westeinfahrt bei den Komet-Gründen zu berechnen, verwendet die Stadt Wien eine Messstelle in einem fast autofreien Seitengasserl. Die Begründung erscheint merkwürdig und gewöhnungsbedürftig. [ weiter ... ]

Komet-Hochhaus | Samstag, 22. Dezember 2007

Fensterverbot

Komet-Turbulenzen Teil 6. Laut Stadt Wien ist der Zusatzlärm durch den Komet-Koloss kaum wahrnehmbar. Trotzdem empfiehlt Oberstadtbaurat Herbert Buchner ein Wohnzimmerfensterverbot bis in 15 Meter Höhe. [ weiter ... ]

Komet-Turbulenzen Teil 5. Die Anrainer hatten sich beschwert, dass das Komethochhaus Lärm und Abgase steigert. Die Magistratsabteilung 21B antwortete mit einem atemberaubenden Wortgeschwurbel. [ weiter ... ]

Komet-Hochhaus | Mittwoch, 19. Dezember 2007

„Das ist wie elf Motorsägen“

Projekt Komet-Hochhaus Teil 2 Verkehrsplaner und ressortzuständige Politiker halten den Lärmzuwachs durch das Komethochhaus für akzeptabel, weil es dort „eh schon so laut ist, dass man den zusätzlichen Lärm nicht mehr hören kann“ [ weiter ... ]

Komet-Hochhaus | Sonntag, 9. Dezember 2007

Wie eine Würgefeige...

Komet-Turbulenzen Teil 4: Die Mieter erfuhren aus der Zeitung, dass ihr Haus verschwinden soll. Laut HPD-Ausschreibung existieren die Mieter jedoch gar nicht. [ weiter ... ]

Komet-Turbulenzen Teil 3: Ein Architekt gründet eine Holding und gewinnt, unterstützt von Ex-Minister Karl Schlögl, seinen „eigenen“ Wettbewerb [ weiter ... ]

Anrainer in Wien-Meidling kämpfen derzeit gegen ein Hochhausprojekt, das den Einzelhandel ruiniert, Lärm und Feinstaub verschlimmert und Mietern eine Hochhauswand vors Fenster setzt. Am Freitag, 7. Dezember 2007, 19 Uhr findet dazu eine Veranstaltung der Bürgerinitiative gegen das Komet-Hochhaus statt im Restaurant Wienerwald, Extrazimmer, Schoenbrunner Strasse 244, 1120 Wien – Eingang Biergarten. [ weiter ... ]

Komet-Hochhaus | Donnerstag, 22. November 2007 bis Samstag, 8. Dezember 2007

KOMET brandaktuell - Termin

Infoveranstaltung für die Meidlinger AnrainerInnen und alle Interessierten [ weiter ... ]

Das Projekt Komet-Hochaus wurde von der Stadtentwicklungskommission präsentiert aber......... [ weiter ... ]

Am 23. Jänner 2007 wurde der Stadtentwicklungskommission das Komet-Projekt zur Beschlussfassung präsentiert. Was dort beschlossen wurde ist aber NICHT das, wofür es nun bald eine Flächenwidmung geben soll. Kurz: Was drauf stand, ist nicht drin! [ weiter ... ]

Direkt an der verkehrsbelasteten Westeinfahrt Wiens leben cirka 4.500 Menschen. Dort soll nun ein neues „Komet“ Einkaufs- und Bürozentrum mit mehr als 68.000m² Fläche, Tiefgarage mit 550 Stellplätzen und Turm von 21 Stockwerken mit 78 Meter Höhe entstehen. Dieses brächte zumindest zusätzliche 3.900 KFZ pro Tag. [ weiter ... ]

Die Situation ist skurril – es gibt Lärmgrenzwerte, es gibt Schadstoffgrenzwerte, es gibt Bestimmungen – nur die Gesetzgeber halten sich nicht dran. [ weiter ... ]

Am Do 19. 7. präsentierte die Komet-Bürgerinitiative ein brisantes Gegengutachten, zu dem von Komet-Architekten P.Podsedensek geltend gemachten Verkehrsbericht des Büros Rosinak&Partner. [ weiter ... ]

Komet-Hochhaus | Dienstag, 27. März 2007 bis Freitag, 27. März 2009

Presseaussendung Komet-Hochhaus

BürgerInnenversammlung Komet-Hochhaus zeigt:

Echte Bürgerbeteiligung ein Gebot der Stunde.
[ weiter ... ]

Termin für die Bürgerversammlung: am Montag den 26. März 2007 um 19:00 Uhr in der Berufsschule Längenfeldgasse 13-15, 1120 Wien [ weiter ... ]

Komet-Hochhaus | Mittwoch, 14. März 2007 bis Montag, 19. März 2007

Wir protestieren noch immer

Aktionistische BürgerInnenproteste im Fall Komet - Hochhaus. Am Montag 19. März 07 von 16.00 - 17.30 Uhr am Meidlinger Platzl

[ weiter ... ]

Komet-Hochhaus | Samstag, 3. März 2007 bis Montag, 26. März 2007

Komet Hochhaus wir protestieren weiter

Letzter Stand der Dinge - März 2007:

Im Rahmen einer Bürgerversammlung wird den Meidlingern am 26. März (19.00 Uhr, BS Längenfeldgasse) das fertige Komet Projet vor die Nase geknallt. [ weiter ... ]

Nach den Plänen von Architekt Peter Podsedensek soll neben einem Einkaufszentrum und einem Seminarzentrum vorwiegend Büroflächen entstehen. Darüber hinaus sind Grünflächen und eine Überplattung als Verbindung in den 15. Bezirk geplant. [ weiter ... ]

Komet-Hochhaus | Montag, 22. Jänner 2007

KOMET - Protestaktion

Erste öffentlich - aktionistische BürgerInnenproteste im Fall Komet - Hochhaus.

BürgerInnen stellten sich mit Transparenten auf den Fußgängerübergang.Schönbrunner Schlossstrasse / Ruckergasse. "Komet Hochhaus-Bau bringt Megastau" heißt es da, oder -"Nein zu Spekulantentum, EKZ und Hochhausturm". [ weiter ... ]

Drei Jahre dauert die Diskussion über die Verbauung der Komet-Gründe in Meidling. Nicht nur der 120 m Turm, von der UNESCO wegen der Schönbrunn-Nähe für bedenklich gehalten, sorgte für Aufregung. Die Menschen rund um das Areal sind in heller Aufregung, weil wieder einmal urbane Lebensqualität der Gier eines (nicht irgendeines!) Investors geopfert werden soll. [ weiter ... ]

Das geplante Komet-Projekt wurde nun - alibihaft reduziert -

dem Meidlinger Bauausschuss vorgestellt. [ weiter ... ]

"Einem überdimensionierten Turm werden wir sicher nicht zustimmen. Für die ÖVP ist auch klar, dass so ein Projekt ohne aktiver Bürgerbeteiligung nicht realisiert werden darf".....

"Die Ablehnung ist ein Zeichen mehr, wie abgehoben die SPÖ sowohl in der Stadt als auch im Bezirk agiert und wie sehr die Anliegen der Bürgerinnen und Bürger ignoriert werden"..... [ weiter ... ]

Es gibt Investoren, denen fällt nichts besseres ein als ein Hochhaus, auch wenn sich längst herumgesprochen hat, dass die wenigsten Hochhäuser rentabel sind. [ weiter ... ]

Bei der Meidlinger Bezirksvertretungssitzung vom 15. 12. machte die dominante SPÖ – Fraktion wieder einmal klar, wie sie zu BürgerInnenbeteiligung steht.

[ weiter ... ]

Die BI Komet-Hochhaus legt Antwort-Mail von DI Francesco Bandarin vor und wendet sich an die Presse.Siehe auch Bericht von Christian Mayr im Medienspiegel. [ weiter ... ]

Groß wurde von Seiten der Stadtplanung kolportiert, dass die UNESCO

einem 60 Meter Hochhaus in Meidling zugestimmt hätte.

Nun sollen es aber 72 Meter werden.

[ weiter ... ]
 
Bei Verweisen (sog. Links) und Kommentaren auf Veröffentlichungen mit thematischer Nähe identifizieren sich Aktion 21 pro bürgerbeteiligung bzw. die Verfasser eines Beitrags NICHT mit dem Inhalt des Links, sondern betrachten ihn nur als kritisches Zitat. Wir haben keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der verlinkten Websites und die eingebrachten Kommentare und distanzieren uns hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller von http://www.aktion21.at verlinkten Websites, die gegen geltendes Recht oder die "guten Sitten" verstoßen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Website angebrachten Links und Kommentare und für alle Inhalte der Seiten, zu denen diese Links führen.
aktion 21 nun auch österreichweit ...



aktion 21 auf facebook



Alle Kommentare im Überblick ...



aktion 21 flyer